Treffen zum Singen anlässlich der NPD-Kundgebung am 19.12. in Fürstenwalde

Am kom­men­den Sams­tag (19.12.) ruft der NPD Kreis­ver­band Oder­land um 11 Uhr zu einer Kund­ge­bung in Fürs­ten­wal­de in der Dr. Wil­helm-Külz-Stra­ße/E­cke Eisen­bahn­stra­ße (Am Stern) auf. 
Sie wol­len sich gegen die "Kul­tur­be­rei­che­rer" wen­den, damit es "Weih­nach­ten auch zukünf­tig gibt". Das ist natür­lich eine pseu­do-sati­ri­sche Ver­un­glimp­fung sowohl der der­zeit hier ange­kom­men­den Men­schen auf der Flucht als auch der Men­schen, die sie beglei­ten, und außer­dem der Ver­such einer Panik­ma­che auf Kos­ten der Schwa­chen, als ob es wegen der Flücht­lin­ge Weih­nach­ten bald nicht mehr gäbe. 
Als Stel­lung­nah­me von christ­li­chen und welt­of­fe­nen Men­schen wol­len wir uns als Flashmob vor Ort tref­fen, und ein ganz beson­de­res lebens­freund­li­ches christ­li­ches Lied sin­gen: "Guter Gott, es ist Advent" (Text und Noten bei Klick auf das Bild), nach der Melo­die von "Gro­ßer Gott wir loben dich".
Eva-Maria Seyffert hat die Melo­die des Lie­des für den gemein­sa­men Got­tes­dienst zusam­men mit Flücht­lin­gen am 1. Advent  mit einem aktu­el­len Text ver­se­hen. Die­ses Lied erklang am 1. Advent als mäch­ti­ges State­ment im Dom. U.a. heißt es in einer Stro­phe: "Flucht, Ver­trei­bung, Krieg und Tod sind bis heu­te nicht zu Ende. Nein zu sagen, das tut Not, gegen Fäus­te, Pan­zer, Brän­de, Waf­fen, Brül­len, Hetz und Schrein; „Nein“ kann nur die Ant­wort sein!"
So las­sen wir weder bei den NPD-Akti­vis­ten, even­tu­el­len Sym­pa­thi­san­ten, ande­ren Mit­bür­gern oder gar bei den Flücht­lin­gen den Ein­druck ent­ste­hen zu las­sen, als sprä­che die NPD für eine Mehr­heit in unse­rer Stadt, 
und wir brin­gen zum Aus­druck, dass es bei Weih­nach­ten nicht um ein deut­sches Fest geht, das gegen Frem­de ver­tei­digt wer­den muss, son­dern um ein uni­ver­sa­les Fest der Nächs­ten­lie­be.
Es wäre wun­der­bar, wenn vie­le zusam­men für die Stadt die­ses schö­ne Lied sin­gen, und am Sams­tag ein eben­so deut­li­ches Zei­chen set­zen, was Weih­nach­ten wirk­lich bedeu­tet!

Treff­punkt:
10.45 Uhr an der Rahn­schu­le

Anm. Ste­phan West­phal:  The­ma­tisch pas­send, wenn auch musi­ka­lisch aus einer ganz ande­ren Ecke, liess mich heu­te fol­gen­der neu­er Song von Del­lé (See­ed) auf­hor­chen: Light your fire.

Die Kommentare sind geschlossen.