Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums: Bundesfinanzministerium stellt Sonderbriefmarke „Evangelische Posaunenchöre“ vor

Unter der Über­schrift "Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um stellt in Dort­mund die Son­der­brief­mar­ke 'Evan­ge­li­sche Posau­nen­chö­re' vor" stell­te die Pres­se­stel­le des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums fol­gen­de Mel­dung auf ihre Inter­net­sei­te:

PaosaunenchöereMusik zu hören macht Spaß. Musik zu machen erst recht. Die­sen Spaß „gön­nen“ sich in Deutsch­land rund 120.000 Blä­se­rin­nen und Blä­ser, die in mehr als 6.000 Posau­nen­chö­ren musi­zie­ren. Orga­ni­siert sind sie im Dach­ver­band „Evan­ge­li­scher Posau­nen­dienst in Deutsch­land e. V.“. Und der fei­ert sein 20jähriges Bestehen. Grund genug, den evan­ge­li­schen Posau­nen­chö­ren eine „eige­ne“ Son­der­brief­mar­ke zu wid­men. Sie wird vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen im März 2014 her­aus­ge­ge­ben.

Als Ver­tre­ter des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ters stellt Minis­te­ri­al­di­rek­tor Dr. Kurt Bley die Brief­mar­ke

am 21. März 2014
um 11.00 Uhr
in der Evan­ge­li­schen Kir­che St. Mari­en
Osten­hell­weg
44135 Dort­mund

der Öffent­lich­keit vor.

Die Anfän­ge der heu­ti­gen Posau­nen­chor­ar­beit lie­gen in der Erwe­ckungs­be­we­gung des 19. Jahr­hun­derts. Die­se Bewe­gung such­te Men­schen in und außer­halb der Kir­che zu errei­chen. Ziel war es, mit­tels der Musik den Glau­ben zu wecken und zu stär­ken. Bis heu­te sehen das Posau­nen­chö­re als ihre Auf­ga­be an. Ob zu Got­tes­diens­ten, Kon­zer­ten, in Alten­hei­men oder Kran­ken­häu­sern, auf Geburts­ta­gen und bei Beer­di­gun­gen – Posau­nen­chö­re als mobi­le „All­wet­ter­or­geln“ sind qua­si ein evan­ge­li­sches Mar­ken­zei­chen. Hin­ter all den musi­ka­li­schen Akti­vi­tä­ten steht des­halb immer auch das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment vie­ler Men­schen.

Das Mit­ma­chen im Posau­nen­chor ver­mit­telt dabei ein ganz eige­nes Erle­ben gro­ßer sakra­ler Musik. Und es erreicht gleich­zei­tig, dass gene­ra­tio­nen­über­grei­fend Gemein­sam­kei­ten geschaf­fen wer­den, die den kul­tu­rel­len und sozia­len Zusam­men­halt in unse­rer Gesell­schaft stär­ken.

Das The­ma „Evan­ge­li­sche Posau­nen­chö­re“ als Motiv auf einer Brief­mar­ke abzu­bil­den, ist des­halb eine Wür­di­gung der außer­ge­wöhn­lich erfolg­rei­chen Arbeit der Evan­ge­li­schen Posau­nen­chö­re.

Die Gra­fi­ke­rin Susan­ne Oes­ter­lee aus Wup­per­tal gestal­te­te das Son­der­post­wert­zei­chen, das einen Wert von 215 Cent hat.

Die Brief­mar­ke ist seit dem 1. März 2014 in den Ver­kaufs­stel­len der Deut­schen Post AG erhält­lich.

Der Ori­gi­nal­ar­ti­kel kann auf der Web­sei­te des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums nach­ge­le­sen wer­den (klick).

Die Kommentare sind geschlossen.