Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums: Bundesfinanzministerium stellt Sonderbriefmarke „Evangelische Posaunenchöre“ vor

Unter der Überschrift „Bundesfinanzministerium stellt in Dortmund die Sonderbriefmarke ‚Evangelische Posaunenchöre‘ vor“ stellte die Pressestelle des Bundesfinanzministeriums folgende Meldung auf ihre Internetseite:

PaosaunenchöereMusik zu hören macht Spaß. Musik zu machen erst recht. Diesen Spaß „gönnen“ sich in Deutschland rund 120.000 Bläserinnen und Bläser, die in mehr als 6.000 Posaunenchören musizieren. Organisiert sind sie im Dachverband „Evangelischer Posaunendienst in Deutschland e. V.“. Und der feiert sein 20jähriges Bestehen. Grund genug, den evangelischen Posaunenchören eine „eigene“ Sonderbriefmarke zu widmen. Sie wird vom Bundesministerium der Finanzen im März 2014 herausgegeben.

Als Vertreter des Bundesfinanzministers stellt Ministerialdirektor Dr. Kurt Bley die Briefmarke

am 21. März 2014
um 11.00 Uhr
in der Evangelischen Kirche St. Marien
Ostenhellweg
44135 Dortmund

der Öffentlichkeit vor.

Die Anfänge der heutigen Posaunenchorarbeit liegen in der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts. Diese Bewegung suchte Menschen in und außerhalb der Kirche zu erreichen. Ziel war es, mittels der Musik den Glauben zu wecken und zu stärken. Bis heute sehen das Posaunenchöre als ihre Aufgabe an. Ob zu Gottesdiensten, Konzerten, in Altenheimen oder Krankenhäusern, auf Geburtstagen und bei Beerdigungen – Posaunenchöre als mobile „Allwetterorgeln“ sind quasi ein evangelisches Markenzeichen. Hinter all den musikalischen Aktivitäten steht deshalb immer auch das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen.

Das Mitmachen im Posaunenchor vermittelt dabei ein ganz eigenes Erleben großer sakraler Musik. Und es erreicht gleichzeitig, dass generationenübergreifend Gemeinsamkeiten geschaffen werden, die den kulturellen und sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärken.

Das Thema „Evangelische Posaunenchöre“ als Motiv auf einer Briefmarke abzubilden, ist deshalb eine Würdigung der außergewöhnlich erfolgreichen Arbeit der Evangelischen Posaunenchöre.

Die Grafikerin Susanne Oesterlee aus Wuppertal gestaltete das Sonderpostwertzeichen, das einen Wert von 215 Cent hat.

Die Briefmarke ist seit dem 1. März 2014 in den Verkaufsstellen der Deutschen Post AG erhältlich.

Der Originalartikel kann auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums nachgelesen werden (klick).

Die Kommentare sind geschlossen.