Passionsteil des „Messias“ von G.F. Händel am 3. März

| Keine Kommentare

Am Sonntag, den 3. März, gelangt im Dom St. Marien Fürstenwalde der Passionsteil des „Messias“ von Georg Friedrich Händel zur Aufführung, in dem die Leiden und die Kreuzigung Jesu Christi geschildert und musikalisch-dramatisch hörbar gemacht werden. Durch die Dreiteilung dieses großen Oratoriums  und die Aufführung an drei verschiedenen, dazu passenden Sonntagen ist es möglich, jeden Teil ungekürzt zu musizieren.

Umrahmt wird der Passionsteil des „Messias“ von den Choralkantaten Max Regers: „O Haupt voll Blut und Wunden“ sowie „O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen“. Damit sind seit Oktober 2012 alle vier Choralkantaten Max Regers im St. Marien Dom in Fürstenwalde aufgeführt und den Zuhörern eine nicht so bekannte, hoch romantische Seite des bedeutenden Komponisten nahe gebracht worden.

Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Unter der Leitung von KMD Georg Popp sind zu hören und zu sehen: die Solisten Ulrike Popp (Sopran), Annerose Kleiminger (Alt), Hannes Böhm (Tenor), Simon Berg (Bass), ein Orchester Berliner und Brandenburger Musiker, die Soloinstrumentalisten Maria Hawlitzki (Violine), Jörg Kinne (Oboe) sowie Winfried Nowak an der Orgel. Es singt die St. Marien-Domkantorei.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Karten zum Preis zwischen 11 und 20 Euro (ermäßigt 4 Euro weniger) können im Getränkehaus Mord, Mühlenstr. 17, 15517 Fürstenwalde erworben werden. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Aufführung des Passionsteils des "Messias" vom G.F. Händel am 3.3.2013

Aufführung des Passionsteils des „Messias“ vom G.F. Händel am 3.3.2013