Lukas-Passion von Heinrich Schütz zur Sterbestunde Jesu Christi am Karfreitag

Zur Sterbestunde Jesu Christi am Karfreitag, 18. April um 15.00 Uhr wird die Domkantorei im Dom St. Marien Fürstenwalde neben einigen Passionsliedern und Motetten die Lukas-Passion von Heinrich Schütz singen. Diese Vertonung des Passionstextes nach dem Evangelisten Lukas stammt aus den letzten Lebensjahren des damals sehr betagten Komponisten und verteilt den Inhalt auf Einzelsänger und Chor, den Part des Christus singt Paul-Simeon Popp (Münster), den Part des Evangelisten Georg Popp.

Das Programm im Detail:


Pierre de la Rue (1460 – 1518) „Wir danken dir, o Gottes Lamm“

Johann Sebastian Bach  (1685 – 1750) „O Mensch, bewein dein Sünde groß“

Heinrich Schütz  (1585 – 1672) „Historia des Leidens und Sterbens unsers Herrn und Heilandes Jesu Christi

nach dem Evangelisten St. Lucas (Lucas 22 und 23)“

 


 

Inhalt der Lucas-Passion von Heinrich Schütz

Eingang: „Das Leiden unsers Herren Jesu Christi, wie uns das beschreibet der heilige Evangeliste Lucas“

Der Verrat des Judas                   Kap. 22, 1-6

Das Abendmahl                           Kap. 22, 7-23

Gespräche mit den Jüngern        Kap. 22, 24-38

Jesus in Gethsemane                  Kap. 22, 39-46

Jesu Gefangennahme                 Kap. 22, 47-53

Die Verleugnung des Petrus        Kap. 22, 54-62

Jesus vor dem Hohen Rat           Kap. 22, 63-71

Jesus vor Pilatus                          Kap. 23, 1-5

Jesus vor Herodes                       Kap. 23, 6-12

Jesu Verurteilung                         Kap. 23, 13-25

Jesu Weg nach Golgatha             Kap. 23, 26-31

Jesu Kreuzigung und Tod             Kap. 23, 32-49

Jesu Grablegung                          Kap. 23, 50-56

Beschluß: „Wer Gottes Marter in Ehren hat und oft betracht sein bittern Tod, des will er eben pflegen wohl hie auf Erd mit seiner Gnad und dort in dem ewigen Leben.“


 

Dieses Werk aus der letzten Schaffenszeit des Komponisten (1666) vertont ausschließlich den Bibeltext (Lucas-Evangelium, Kapitel 22 + 23). Er wird auf mehrere Personen ( = Soli-loquenten: Pilatus, Petrus, Knecht, Magd, Schächer, Hauptmann) und Personengruppen (= Turbae-Chöre: die Hohenpriester, die Juden, das ganze Volk, die Kriegsknechte) verteilt.

Der bekannte Schütz-Autor Otto Brodde bezeichnet die Art dieser Komposition als „rezitativische Passion“, weil Schütz hier keinen der festgelegten Modelltöne (wie bei einstimmigem Psalmensingen) verwendet, sondern dem Text sich unterordnend eine an Modelltöne zwar angelehnte, aber freie Melodik in rezitativischem Stil, schafft. Die ganze Komposition verzichtet auf Instrumente und wird rein a capella gestaltet. Die sehr kurzen Chorsätze (Turbae-Chöre) deuten durch ihren Sprachrhythmus stark den Text aus und stellen dem rezitativischen Sitl der Soliloquenten den motettischen Stil, oft in Form des Fugatos, gegenüber, so daß Brodde von einer Motette in Kleinstform spricht.

Ausführende:

St. Marien – Domkantorei Fürstenwalde

Worte Christi:        Paul-Simeon Popp                     1. Schächer: Cornelia Popp

Evangelist:             Georg Popp                               2. Schächer: Dr. Günter Krebs

Petrus:                   Gerald Beck                               1. Knecht: Cornelia Popp

Pilatus:                   Wilfried Posch                            2. Knecht: Stephan Westphal

Magd:                     Sabine Benz                              Hauptmann: Hasko Theis

 

Wir bitten am Ausgang um eine wohlwollende Spende.

 

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.