Gut besuchtes Festkonzert am Ostersonntag

Die MOZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 29.3.2016 über das Osterkonzert <br />  Bild anklicken zum Vergrößern <br />  © Märkische Oderzeitung

Die MOZ berich­tet in ihrer Aus­ga­be vom 29.3.2016 über das Oster­kon­zert
Bild ankli­cken zum Ver­grö­ßern
© Mär­ki­sche Oder­zei­tung

Der Haupt­fest­tag der Oster­zeit, der Oster­sonn­tag, wur­de im Fürs­ten­wal­der Dom St. Mari­en mit einem fest­li­chen Kon­zert began­gen. Die Dom­kan­to­rei St. Mari­en unter der Lei­tung von KMD Georg Popp sowie die Solis­ten und Instru­men­ta­lis­ten (Solo­so­pran – Ulri­ke Mag­da­le­na Popp, Vio­la – Mat­thi­as Samu­el Popp, Block­flö­te – Cor­ne­lia Popp, Cel­lo — Gerald Beck, Orgel — KMD Georg Popp) brach­ten dem Publi­kum Musik aus etwa 1000 Jah­ren dar. Die Span­ne der zu hören­den Wer­ke reich­te vom Beginn des Jah­res 1000 (Wipo von Bur­gund) bis hin zu Kom­po­nis­ten des 20. Jahr­hun­derts wie Kurt Hes­sen­berg oder Heinz Wer­ner Zim­mer­mann.
Wäh­rend Kan­tor Georg Popp an der klei­nen Orgel Musik von Johann Sebas­ti­an Bach spiel­te, erfreu­te Ulri­ke Popp die etwa 150 Zuhö­rer mit instru­men­tal beglei­te­ten Solo­ari­en von Georg Fried­rich Hän­del und Johann Sebas­ti­an Bach. Die St. Mari­en-Dom­kan­to­rei ver­voll­stän­dig­te des Fest­kon­zert mit öster­li­cher Chor­mu­sik in Form von Lie­dern, Motet­ten und Chor­sät­zen.

Exklu­siv für regis­trier­te Mit­glie­der ist im inter­nen Bereich hier ein Mitt­schnitt des Oster­kon­zer­tes 2016 zu sehen.

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.