Bericht von der Lukas-Passion von Heinrich Schütz zur Sterbestunde Jesu Christi am Karfreitag

| Keine Kommentare

Am ver­gan­ge­nen Kar­frei­tag sang die St. Mari­en-Dom­kan­to­rei zur Ster­be­stunde Jesu Chris­ti im Dom St. Mari­en Fürs­ten­wal­de. Neben eini­gen Pas­si­ons­lie­dern und Motet­ten kam die "Lukas-Pas­si­on" von Hein­rich Schütz vor zahl­rei­chen Kon­zert­be­su­chern zur Auf­füh­rung. Die­se Ver­to­nung des Pas­si­ons­tex­tes nach dem Evan­ge­lis­ten Lukas stammt aus den letz­ten Lebens­jah­ren des damals sehr betag­ten Kom­po­nis­ten und ver­teilt den Inhalt auf Ein­zel­sän­ger und Chor.

Den Part des Chris­tus sang Paul-Sime­on Popp (Müns­ter), den des Evan­ge­lis­ten KMD Georg Popp, der auch die Gesamt­lei­tung hat­te.
In wei­te­ren Rol­len waren zu hören: 
Petrus: Gerald Beck, Pila­tus: Wil­fried Posch, Magd: Sabi­ne Benz,  1. Schä­cher: Cor­ne­lia Popp, 2. Schä­cher: Dr. Gün­ter Krebs, Haupt­mann: Has­ko Theis, 1. Knecht: Cor­ne­lia Popp, 2. Knecht: Ste­phan West­phal.

Die  "MOZ" berich­te­te in Ihrer Oster­aus­ga­be:

2014_04_18_MOZ_Karfreitag_Schuetz_Lukas_Passion

© MOZ, Aus­ga­be Fürs­ten­wal­de, Aus­ga­be Ostern 2014
Zum Betrach­ten des Arti­kels bit­te auf das Bild kli­cken.

 

 

 

 

 

 

 

Hier eini­ge Fotos von der Auf­füh­rung der St. Mari­en-Dom­kan­to­rei:

%d Bloggern gefällt das: